Das sött also en Jahresbricht vo zwei Vereinsjahr gä. 2020 und 2021, will letzt Jahr ja bekanntlich kei GV stattgfunde hät. Zumindest Keini wo ich en Jahresbricht han därfe schriebe und vorläse.

Vo zwei Jahr gits eigentlich normalerwis gnueg Material zum sonen Jahresbricht z’erstelle. Aber was söll mer vo zwei Jahr, wo praktisch nüt gloffe isch, verzelle ?

S’Thema Corona isch Jedem und in allne Details bekannt. Corona het viel Vereinsläbe verhinderet. Es paar Mal hemmer im Vorstand Umfrage lanciert, Sölled mer de Alass XY durefüehre oder nöd?

Teilwiis simmer den tatsächlich erst in letzter Sekunde zrugg kräbset und hend abgseit. Aber so isches halt gsi i de letzte zwei Jahr. Wenigstens hemmer nie e Verastaltig ums verecke duredruckt und nacher isch de halb Verein im Bett gläge. Das wär denn doch eher die blöder Alternative gsi, als en Aalas nöd durefüehre defür gsund bliebe. Corona isch ja bekanntlich nach wie vor ume und nöd zu knapp sogar.

Also, passed uf eui uf.

Wänded mer öis erfreuilicherem zue. Es hend ja, sit mim letzte Jahresbricht doch immerhin 2 Bergtoure chöne stattfinde. Bergtoure sind biz mis Lieblingsthema i de Jahresbricht. Ich glaub ich han na nie erläbt das am Endi vonere Bergtour öppert gseit het:  das isch ez aber mal e Schiss-Bergtour gsi. Nei, na nie. Es hend immer all de Plausch und d’Wättergötter meineds eigentlich au immer guet mit euis. Das mini Message a die wo na nie ufere Bergtour gsi sind oder scho lang nüm. Das Jahr gahts übrigens in Jura. Freuimi scho.

Im Sept 2020 het öis d’Bergtour nach Furna im Prättigau gfüehrt. 13 Sportingler sind debi gsi.  Es Novum für mich und sicher au für vieli Anderi isch d’Zugfahrt mit Maske gsi. Gasthaus Hochwang het öisi schöni Unterkunft in Furna gheisse. Das isch s’erste Ziel gsi. Mer hend aber nanig chöne i d’Zimmer iichecke. So hämmer mal es Bierli gna und öisi Ruckseck umgrumet. So das mer nur das wo mer für de Tag brucht uf de Wäg mitgna hend. Langsam simmer den losmarschiert i’d Höchi und nöimed nach ere Alp hets Zmittagrast gä. De Hucky het öis mit sim Füürli zimli ignäblet aber ohni sin Cervelat wärs wohl nöd gange. Nachem Mittag sind de Enrique und de Vater Richtig Scäre Bergbeiz und mir Richtig Berguf. Uf de Berg wommer hend welle, het’s kein Wäg ufegä, aber d’Frau vom Hochwang het gseit mer müess eifach querfäldii duruf. Hemmer den gmacht und wommer dobe gsi sind hemmer bemerkt das es nöd de Berg isch womer ane welle händ. Mer händ wellä uf de Wannespitz, sind aber ufem Fadeuer glandet, oder umgekehrt. Egal, d’obe isch dobe und vo det simmer den au is wunderbari Bergbeizli Scäre glofe wo mer de Enrique und Res wieder troffe hend. Es paar Bierli später ischs den wieder durab i öisi Unterkunft gange. Det simmer au na schön bimene Plättli und me Bier i de Sunne ghöcklet bevors den Furner Fleischknödli mit Herdöpfelstock zum Znacht gä het.

Nachem Schlafe und em Zmorge het öis d’Wanderig am Sunntig wieder Berguf i d’Scäre Bergbeiz und vo det den Richtig Furna Dorf gfüert. Mit Posti und Zug isches vo Furna retour nach Dietike gange. Übrigens hemmer zwei Täg lang schöne Sunneschi gha und organisiert het die Tour de Vater.

Den isch mal schnäll es Jahr vergange und am 4./5. Sept 2021 hend de Domink und de Roger öis i d’ Flumserberge gfühert. 12 Teilnehmer inklusive 2 Fraue, was mich sehr gfreut het, hend die Flumis Tour in Aagriff gna. Vo Undertärze mit de Gondle duruf, bi de Mittelstation sind 9 vo öis usgstiege und 3

eher Fuess- Chnü- oder Ruggechranki sind bis i dFlumserberge wiiter gfahre. Die 9 wo usgstiege sind hend glaub es lockers Wägli duruf gfunde und de Hucky, Roli und ich (ebä die 3 Fuess Rugge Chnü chranke) hend müesse zimli steil durhindere richtig Seebensee, d.h. sogar na en See wiiter. Heusee het de gheise. Mir hend so pressiert das mir scho es Füürli parat gha hend für de Zmittag und das die 9 wo biz duruf cho sind kei Ziit hend müesse verlüre mit Holz sueche. Herrlichi Würst sind brätlet worde und de Harry het sogar e Büchs Thon debi gha. Einewäg het de Harry so menge kurlige Proviant us sim Rucksack zauberet. Proviant wommer nöd unbedingt ufere Wanderig erwartet. Nachem Zmittag simmer den im Restaurant Seeben go es Bier trinke und vo det simmer Richtig Tannebodealp wieter gwanderet. In Tannebode, bevor mer öisi Zimmer bezoge hend, het’s namal en churze Halt i de Molseralp gä.

Nach ere churze Nacht im Hotel Christal isches den am Morge scho wieder losgange. Gemeinsam simmer mit de Gondle uf de Maschgenkamm. Det hemmer öis trännt. D’Gipfelstürmer Gruppe, weni mi rächt erinnere sind das de Dominik, d’Vanessa, de Harry und de Tom gsi, sind zügig losmarschiert. Sie hend die aspruchsvolli 7-Gipfel-Tour under d’Füess gna. De Rest vo de Truppe isch under der Leitig vom Roger eher gmüetlich richtig Alp Fursch gwanderet. Im Alpbeizli uf de Fursch hemmer d’Sunne gnosse und öis vo de lange Nacht erholt. Nach de Fursch hemmer underwäx zu de Lugge amene schöne Wiseplätzli de Mittagshalt und teilwiis au es Mittags-Pfüsi gmacht. Bevor’s dänn mit de Gondle vom Maschgenkamm wieder uf Tannebodealp durab isch, simmer na churz i de Lugge verwielet. In Tannebodealp sind den knapp vor de Gondelfahrt uf Unterterze au wieder die 7-Gipfel-Stürmer zu öis gstosse. Sie hend euis vonere asträngede aber super schöne Tour brichtet. Nöd unerwähnt bliebe därf au de Rucksack vom Dani Peter. Er isch zur Unterhaltig vo so mänge andere Wanderer mit eme alte Militärtornischter, em sogenannte Aff, uf de Wanderig gsi. Jagd isch zum Glück nanig gsi, aber em Dani sini Usrüschtig het doch für mänge Spruch gsorgt. Au die Bergtour isch vo herrlichem Sunneschi begleitet worde.

So, das wärs. Wieder mal gschafft. Zwüschestand im ewige Duell  Präsident gäge Jahresbricht isch somit 24 zu 0. Ich glaub langsam ich günne das Spiel.

In diesem Sinne, ich hoffe das mir au im 2022 werded zäme spörtle, zäme d’Kameradschaft pfläge, zäme schaffe und zäme fäschte. Mached alli mit, denn nur so bliebed mir de Sporting Satus Dietike.

„el Presidente“